Informationen aus dem

Ortschaftsrat 2001

von Johann Habla



Sitzung des Ortschaftsrates am 10.12.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 12.11.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 08.10.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 17.09.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 18.06.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 14.05.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 09.04.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 19.03.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 12.02.2001
Sitzung des Ortschaftsrates am 08.01.2001


zur aktuellen OR-Seite

zurück zur Startseite


 

 

Sitzung des Ortschaftsrates am 10.12.2001

Die Sitzung wurde zunächst auf den 17.12.2001 verschoben, weil mehrere Ortschaftsräte am 10.12.2001 an der Gründungsversammlung des Trägervereins Offene Jugendarbeit Neckarsulm e.V. teilnehmen mussten. 

Der Termin wurde dann kurzfristig ganz abgesagt und die nächste Sitzung findet nun erst am 07.01.2002 statt. 

16.12.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrates am 12.11.2001

Öffentlich:

TOP 1 - Jugendraum Dahenfeld "Zelle 803"

Der Ortschaftsrat befasste sich in seiner Eigenschaft als Beirat für den Jugendraum turnusgemäß mit den aktuell anstehenden Fragen. Dabei ging es auch darum, wie sich jüngere Jugendliche aus dem Dorf in das Jugendzentrum einbringen können und was dazu an den bestehenden Strukturen verändert oder ergänzt werden sollte.

TOP 2 - Sonstiges

Anschließend: Nichtöffentlicher Teil

14.11.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrates am 08.10.2001

Nichtöffentliche Sitzung

Mit Einverständnis des Ortsvorstehers ist folgende Information möglich:

TOP 1 - Änderung des Bebauungsplanes "Hohl- und Mühläcker" in Dahenfeld

Um in dem besonders prägenden Ortseingangsbereich (rechtskräftig ausgewiesenes Dorfgebiet im Bereich Brambacher-, Post- und Bismarckstraße) städtebauliche Fehlentwicklungen zu verhindern und den dörflichen Charakter zu erhalten, wurde die Zahl der dort zulässigen Wohneinheiten auf maximal zwei je Wohngebäude begrenzt. Seither wäre auch Geschosswohnungsbau mit einer erheblich größeren Zahl von Wohneinheiten je Gebäude möglich gewesen.

TOP 2 - Neue Möbel für den Sitzungssaal im Dahenfelder Rathaus

Die Stühle und das sonstige Mobiliar im Sitzungsraum sind alt und verschlissen. Von der Stadtverwaltung wurde eine Neuausstattung angeregt. Der Ortschaftsrat hat die Neumöblierung ebenfalls befürwortet und sich für eine grundlegende Modernisierung des gesamten Raumes (Beleuchtung, Vorhänge, Tapeten...) ausgesprochen, damit dieses auch Repräsentationszwecken dienende Zimmer wieder ein einheitliches Erscheinungsbild bekommt. Statt eines großen Verhandlungstisches sollen mehrere kleinere, kombinierbare Tischmodule angeschafft werden, um den Raum flexibler nutzen zu können.

TOP 3 - Feier: 825 Jahre Ersterwähnung Dahenfeld

Die 825-Jahr-Feier ist für Samstag, den 02.11.2002, geplant und soll im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung in der Hüttberghalle begangen werden, mit Beiträgen der örtlichen Vereine und einem Festvortrag von Kreisarchivar Dr. Angerbauer. Im Mittelpunkt der Feier wird die Präsentation der ersten, in Buchform erscheinenden umfassenden Ortschronik über Dahenfeld stehen. Die Chronik mit fast 400 Seiten, ca. 150 Abbildungen und einer geplanten Auflage von 1000 Stück soll bis 30.06.2002 zu einem ermässigten Preis (15 Euro, später 20 Euro) vorbestellt werden können. Die Auslieferung erfolgt erst nach der Präsentation.

TOP 4 - Sonstiges

Für die geplante Erweiterung der Hüttberghalle (zusätzlicher Geräteraum an der Ostseite) wurden im Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2002 Finanzmittel in Höhe von 90.000 DM angemeldet.

Das Multifunktionsspielfeld hinter dem SC-Sportheim wird dieser Tage fertiggestellt.

Die zum Zug gekommenen Interessenten für die Bauplätze in der Kirschenstraße haben sich mit der konkreten Zuteilung der einzelnen Plätze einverstanden erklärt. 

Am kommenden Sonntag (14.10.2001) findet von 11 - 17 Uhr in der Ballei der erste Neckarsulmer "Bürgertag" statt. Er ist als neuartiges und zeitgemässes Informationsangebot für die gesamte Einwohnerschaft gedacht. Die städtischen Ämter und Einrichtungen werden ihre Aufgaben und Leistungen präsentieren. Dahenfeld ist mit einem eigenen Stand vertreten, dort wird ein Video-Film von Gerhard Hölzel über das Dorf gezeigt.

09.10.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrates am 17.09.2001

Nichtöffentliche Sitzung

Mit Einverständnis des Ortsvorstehers ist folgende Information möglich:

Der Ortschaftsrat hat über die Vergabe der sechs Bauplätze in der Kirschenstraße beraten. Da es mehr Interessenten als Bauplätze und z.T. mehrere Bewerber um bestimmte Plätze gab, musste über die Zuteilung abgestimmt werden. Soweit ein mehrheitlicher Beschluss nicht gefasst werden konnte, wurde per Los entschieden. Nicht zum Zug gekommene Bewerber werden als Nachrücker berücksichtigt, falls noch Interessenten absagen sollten.

Am Donnerstag, dem 20.09.2001, wird der Verwaltungsausschuss des Neckarsulmer Gemeinderates abschließend über die Vergabe befinden. Dann wird das Amt für Stadtentwicklung umgehend die Entscheidung bekannt geben.

Sonstiges

Als Termin für die Dahenfelder 825-Jahr-Feier wird der 02.11.2002 ins Auge gefasst. Angedacht ist eine Feier in der Hüttberghalle unter Beteiligung der örtlichen Vereine sowie ein Festvortrag. Im Mittelpunkt des Jubiläums wird die Veröffentlichung des Dahenfelder Heimatbuches (der Dahenfelder Chronik) stehen.

Das Multifunktionsfeld hinter den Sportplatzgelände wird noch in diesem Jahr fertiggestellt. Das Spielfeld selbst wurde bereits angelegt (Asphaltboden = schlechtwettertauglicher Platz). Es fehlen aber noch die Tore, Körbe, Begrenzungseinrichtungen usw., die von einer französischen Firma ausgeliefert werden. Nach Abschluss der Maßnahme ist eine kleine Einweihungsfeier geplant.

Der Radweg nach NSU wird am 19.09.2001 eingeweiht. 

Für den Erweiterungsbau an der Hüttberghalle (zweiter Geräteraum) sollen für 2002 Mittel in den Haushalt eingestellt werden.

18.09.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrates am 18.06.2001

Öffentlich:

TOP 1 - Offene Jugendarbeit in Dahenfeld und Neckarsulm

- Jugendraum Dahenfeld "Zelle 803" (turnusmäßige Beiratssitzung)
- vorgesehene Umstrukturierung der offenen Jugendarbeit in Neckarsulm

Der Ortschaftsrat in seiner Eigenschaft als Beirat für den Jugendraum „Zelle 803“ hatte sich zuletzt auf der Sitzung vom 04.12.2000 über das Projekt als solches und aktuell anstehende Fragen informiert. Jetzt wurden Herrn Rössle als zuständiger Jugendsozialarbeiter sowie das Leitungsteam der „Zelle 803“ wieder zum Halbjahresgespräch eingeladen.

Erfreulicherweise gibt es weiterhin keine besonderen Probleme. Der Jugendraum ist regelmäßig montags und mittwochs abends sowie am Wochenende geöffnet, sonst nach Absprache und Bedarf. Es gibt einen festen Besucherstamm von etwa 15 Jugendlichen. Neben den Treffen in der „Zelle“ wurden gemeinsame Unternehmungen durchgeführt (Besuch im Europapark Rust, Teilnahme einer Fußballmannschaft am Dahenfelder Gerümpelturnier). Weitere Aktionen wie ein Zeltlager und die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs sind geplant.

Herr Rössle berichtete über die beabsichtigte Gründung eine Trägervereins für die offene Jugendarbeit in Neckarsulm.

TOP 2 - Bürgertag in Neckarsulm am 14.10.2001 (Info zum Planungsstand)

Der "Bürgertag" in der Ballei soll die seitherigen Bürgerversammlungen in der Kernstadt und in den Stadtteilen ablösen. Nach gegenwärtigem Stand werden sich vor allem die städtischen Ämter und Einrichtungen mit ihren Aufgaben präsentieren. Ein eigenständiger Dahenfelder Beitrag, wie zunächst vom Ortschaftsrat angedacht, würde eher nicht in dieses Programm passen, zumal die städtischen Präsentationen auch die Projekte in den Stadtteilen abdecken werden.

Der Ortschaftsrat sprach sich angesichts der Konzeption des Bürgertags aber dafür aus, in Dahenfeld und Obereisesheim auch künftig Veranstaltungen anzubieten, bei denen die Bürger ortsteilspezifische Fragen direkt und vor Ort mit OB, BM und Amtsleitern der Stadt erörtern können. Diese Veranstaltungen müssten sich aber konzeptionell von den seitherigen Bürgerversammlungen unterscheiden.

TOP 3 - Verschiedenes

Kanalsanierung in den Ortsteilen Dahenfeld und Amorbach

Im Kanalnetz von Dahenfeld wird der Sanierungsaufwand höher als bei der Ausschreibung angesetzt. Bei einer Befahrung vor Baubeginn wurden vergrößerte Schäden und neue zu sanierende Schadstellen festgestellt. Diese werden mitbehoben. Dadurch erhöht sich der Sanierungsaufwand in Dahenfeld um ca. 60.000 DM auf 195.000 DM.

Bauplätze Kirschenstraße

Bei der Sitzung am 14.05.2001 hatte der Ortschaftsrat bemängelt, dass die schon am 09.04.2001 angeregten Anschreiben an die Bauplatzbewerber (zur Aktualisierung der Interessentenliste) noch nicht versandt wurden. Bei einer telefonischen Nachfrage am 15.05.2001 sagte das Amt für Stadtentwicklung zu, die Schreiben würden „innerhalb der nächsten 4 Wochen“ versandt. Es kam aber nochmals zu einer Verzögerung und erst jetzt wurden die Bewerber angeschrieben. 

Vermietung von Hüttberghalle und Alter Kelter 

Im laufenden Jahr sind für die Hüttberghalle insgesamt - inklusive Vereins- und Schulfeiern - 26 Wochenendveranstaltungen genehmigt, darunter 6 Hochzeiten. Dies entspricht den Vorgaben (höchstens 30 Veranstaltungen jährlich, davon max. 8 Hochzeiten). Der OR war übereinstimmend der Auffassung, dass sowohl die Zahl der Veranstaltungen als auch die damit verbundenen Belastungen für die Anlieger sich noch in einem Rahmen bewegen, der hinzunehmen ist.

In der Alten Kelter sind bis jetzt 8 Veranstaltungen für das Jahr 2001 genehmigt. Über die Vermietung soll weiterhin im Einzelfall entschieden werden, damit auch den Interessen der Anlieger angemessen Rechnung getragen werden kann. Die Alte Kelter liegt unmittelbar in einem Wohngebiet, wird ausschließlich im Sommer genützt und ist kaum schallgeschützt, so dass die Beeinträchtigungen für die Anwohner hier größer sind.

22.06.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrats am 14.05.2001

Öffentlich:

TOP 1 -  Einführung des Euro

Um eine reibungslose Umstellung auf den EURO zum 01.01.2002 zu gewährleisten, hat die Stadt Neckarsulm einen Arbeitskreis gebildet. Dieser hat ein Konzept vorgelegt, nach dem alle einnahmenneutralen Vorschriften und Regelungen (z.B. über Höchstbeträge zur Festlegung von Kompetenzen) im Verhältnis 2 DM zu 1 EURO "geglättet" werden. Um Mehrbelastungen für die Bürger ebenso zu vermeiden wie Einnahmeausfälle bei der Stadt, werden andererseits alle einnahmenwirksamen Beträge (Gebühren, Entgelte usw.) grundsätzlich nicht geglättet, sondern genau umgerechnet. Ausnahmen gibt es nur dort, wo Gebühren oder Entgelten eine besondere "Signalwirkung" zukommt, wie es etwa bei den Kindergartenbeiträgen der Fall ist.

Der Ortschaftsrat hat der EURO-Anpassungs-Satzung und der beabsichtigten Änderung sonstiger Entgeltregelungen zur Anpassung an den EURO zugestimmt.

TOP 2 - MKS / Kostenersatz bei Desinfektionsmassnahmen

Für den Fall, dass MKS auch in Neckarsulm relevant werden sollte, möchte sich die Gemeinde absichern und die Kosten für nötige Desinfektionsmaßnahmen ggf. bei den Verursachern resp. deren Versicherung geltend machen können. Hierfür ist eine entsprechende Regelung durch Satzung erforderlich. Nach eingehender Diskussion über die grundsätzliche Verantwortbarkeit einer solchen Kostenabwälzung stimmte der Ortschaftsrat dem Satzungsentwurf einstimmig zu.  

Anschließend: Nichtöffentlicher Teil

Bausachen und anderes. Zum Thema "Bauplätze Kirschenstraße" gibt es eine Sachstandsinformation unter "Aktuelles".

14.05.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrats am 09.04.2001

In der nichtöffentlichen Sitzung wurde auch über den aktuellen Stand beim Thema "Bauplätze Kirschenstraße" beraten. Hierzu kann folgende Information gegeben werden:

Bekanntlich kam es wegen personeller Engpässe innerhalb der Stadtverwaltung zu Verzögerungen im Vergabeverfahren. Die Interessenten haben im November letzten Jahres eine Zwischennachricht erhalten, danach sollte über die Vergabe der Bauplätze im Frühjahr 2001 entschieden werden. Zur Zeit sieht es aber so aus, als sollte sich das Verfahren noch weiter verzögern.

Der Ortschaftsrat zeigte einerseits Verständnis dafür, dass die Stadt Neckar- sulm der Ansiedlung wichtiger Firmen im Gewerbegebiet "Trendpark" Priorität einräumt. Andererseits muss aber auch den berechtigten Interessen der Bewerber Rechnung getragen werden, die an einem Bauplatz in Dahenfeld interessiert sind und zumeist schon wegen ihrer aktuellen Wohnsituation nicht unbegrenzt zuwarten können.

OV Keicher wird die Stadtverwaltung im Namen des Ortschaftsrates bitten, durch geeignete Maßnahmen (Fremdvergabe von Aufträgen, befristete Ein- stellungen) dafür Sorge zu tragen, dass die internen Personalengpässe nicht länger zu Lasten der Bauwilligen im Dorf gehen.

10.04.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrats am 19.03.2001

Öffentlicher Teil:

TOP 1 - Entwurfsplanung Kirschenstraße / Ost

Der TOP wurde entgegen der Einladung nichtöffentlich erörtert, weil der Neckarsulmer Gemeinderat erst nächsten Monat über die Planung beschließt.

Bekanntlich gab es bei der Planung Verzögerungen wegen vorrangiger anderer Projekte und personellen Engpässen bei der Stadtverwaltung. Folgender Zeitplan ist jetzt wahrscheinlich:

-

Beschluss über den Bebauungsplan bis Ende April
- öffentliche Auslegung des Plans und Anhörung der Träger öffentlicher Belange bis Ende Mai
- Satzungsbeschluss über die Rechtskraft des Bebauungsplans noch vor den Sommerferien
- Abschluss des Vergabeverfahrens bis Oktober/November

TOP 2 - Kanalsanierung

Herr Holl vom Tiefbauamt der Stadt informierte. Es gibt im Dorf ein Kanalnetz von ca. 11 km Länge, dessen Zustand die Stadt Neckarsulm in Erfüllung ihrer Pflichtaufgaben regelmäßig (alle 10 Jahre) zu kontrollieren hat. Bei der letztjährigen Überprüfung (durch ferngesteuerte Kanalroboter mit Kameras) wurden viele sanierungsbedürftige Stellen gefunden, die fast gleichmäßig über das gesamte Netz verteilt sind. Es gibt drei Problembereiche:

-

Grundwasser (Frischwasser), das in das Kanalnetz eindringt und dann teuer über den Abwasserzeckverband Unteres Kochertal als Abwasser entsorgt werden muss

-

aus dem Kanal austretendes Schmutzwasser, welches das Erdreich verunreinigt

-

Verengungen im Rohrsystem durch Schmutzablagerungen

Die festgestellten Schäden werden in den Monaten April bis Ende Mai behoben. Dies geschieht wiederum durch Kanalroboter der Firma KU Kanalsanierungs-GmbH Kempten, also ohne Aufgrabungsarbeiten und somit wohl auch ohne wesentliche Beeinträchtigungen für die Anwohner. Diese Arbeiten im Dorf werden ca. 140 TDM kosten. 

Die aktuell im Dorf vorgenommenen Belagsarbeiten stehen hiermit nicht in Zusammenhang. Sie betreffen witterungsbedingte Schäden und sonstige Reparaturen.

Der Ausbau des Radweges nach Neckarsulm (Teilstück parallel zum "Wurzelwegle" bis zur Blockhütte) wird nach Abstimmung mit dem Forstamt noch in diesem Jahr erfolgen.

Anschließend: Nichtöffentlicher Teil

21.03.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrats am 12.02.2001

Öffentlich:

TOP 1 - Festlegung des Standortes für das Multifunktions-Sportfeld

Herr Hirth (Bauhof Stadt NSU, Abt. Grünanlagen) informierte über den Stand der Planungen für das Multifunktionspielfeld. Dieses wird ca. 140.000 DM kosten und könnte nach den Vorstellungen von OV Hugo Keicher schon bis zu den Sommerferien fertig gestellt werden. Der Ortschaftsrat sprach sich im Einvernehmen mit der Stadtverwaltung dafür aus, das Spielfeld im Bereich der bestehenden Sportanlagen beim SC-Sportheim anzusiedeln. Bedenken wurden aber aufgrund des vorgelegten Plans geäußert wegen der möglichen Lärmbelästigung sowohl für die Gäste des Sportheims (insbesondere auf der Terrasse) wie auch für Anlieger im Neubaugebiet Allmendäcker. Deshalb soll die Anlage jetzt doch etwas weiter südlich (in Richtung Mönchswald) errichtet werden, damit das Sportheim als "Lärmschutzwand" wirken kann.

TOP 2 - Situationsbericht über die Gas- und Wasserversorgung im Dorf

Herr Effenberger von den Stadtwerken der Stadt NSU informierte über aktuelle Fragen bei der Gas- und Wasserversorgung. Obwohl erst 1994 im Zusammenhang mit dem Neubaugebiet Allmendäcker begonnen wurde, Gasleitungen zu verlegen, haben heute schon etwa 70 % der Haushalte im Dorf eine Anschlussmöglichkeit (das heißt aber nicht, dass sie diese auch schon nutzen!).

Zur Wasserversorgung führte Herr Effenberger aus, dass die Stadt knapp 50% ihres Bedarfes mit Eigenwasser deckt, der etwas größere Teil wird zugekauft (Bodenseewasser). Deshalb ist das in Richtung Neuenstadt auf Dahenfelder Gemarkung gelegene Wasserschutzgebiet "Diebspfad" für die Stadt sehr wichtig. Nachdem hier die Qualität über Jahre hinweg konstant war, kam es Ende 1999 zu einer plötzlichen Verschlechterung, wahrscheinlich wegen Verunreinigungen durch einen Gewerbebetrieb auf Neuenstädter Gemarkung. Die Trinkwasserqualität konnte für die Endverbraucher zwar erhalten werden, indem die Zumischung von Bodenseewasser entsprechend erhöht wurde. Es waren (und bleiben) aber aufwendige und teure Messungen zur laufenden Kontrolle erforderlich.

Die Nitratwerte des "Dahenfelder" Wassers seien mit 32 mg/l hervorragend, der Härtegrad ist mit 26 GdH vergleichsweise hoch. Der Wasserverbrauch insgesamt ist in Neckarsulm stabil bis eher sinkend. 

TOP 3 - Radweg zur Kernstadt

Die Stadt favorisiert einen Ausbau des vorhandenen Waldweges parallel zum "Wurzelwegle", das für Fußgänger erhalten werden soll. Bei dieser Lösung müssten nur etwa 360 m ausgebaut werden.

OV Hugo Keicher informierte über eine Unterschriftenaktion Dahenfelder Bürger, die einen Radweg weiter nördlich am Rande bzw. außerhalb des Waldes fordern. Der Ortschaftsrat sprach sich einstimmig gegen eine solche, viel aufwendigere Lösung aus, nicht zuletzt weil die Streckenführung dann ungünstiger wäre ("Berg- und Tal-Bahn") und wegen des Umwegs weniger angenommen werden würde. 

TOP 4  - Sonstiges

Nachdem die Stadt die Bürgerversammlungen in der seitherigen Form nicht mehr fortführen will, soll am 14.10.2001 erstmals ein "Bürgertag" in der Ballei angeboten werden. Es wurde vorgeschlagen, den Ortsteil Dahenfeld dort mit einem kurzen Video-Film zu präsentieren, der von einem Mitbürger zur Verfügung gestellt werden könnte.

OV Keicher regte an, in diesem Jahr gleichwohl (wenn auch in kleinerem Rahmen) noch eine Bürgerversammlung in Dahenfeld abzuhalten. Hiergegen erhoben sich Einwände, weil der Bürgertag ja gerade als Ersatz für die Bürgerversammlungen gedacht sei. Vor einer Entscheidung soll die Frage mit dem Obereisesheimer Ortschaftsrat besprochen werden.

14.02.2001

nach oben

Sitzung des Ortschaftsrats am 08.01.2001

Öffentlich:

TOP 1 - Vorberatung des Haushaltsplanes 2001

Hauptthema der ersten Sitzung im neuen Jahr war die Vorberatung des Haushaltes 2001. Von der Stadtverwaltung waren OB Blust, BM Grabbe, Kämmerer Bareis, Hauptamtsleiter Müller und Bauhof-Chef Bender nach Dahenfeld gekommen, um die Ortschaftsräte über die geplanten Investitionen zu informieren. 

OB Volker Blust hob hervor, dass der neue Haushaltsplan mit 214 Mio. DM ein neues Rekordvolumen habe. Bei einem ebenfalls noch nie zuvor erreichten Rücklagenbestand vom 117 Mio. DM könne Neckarsulm trotzdem im vierten Jahr in Folge ohne Neuverschuldung auskommen und seine ohnehin geringe Verschuldung weiter reduzieren. Die Stadt profitiere derzeit von den Rekordeinnahmen bei der Gewerbesteuer. Notwendige Vorhaben können und sollen daher jetzt realisiert werden. Man müsse sich aber bewusst sein, dass die aktuellen Einnahmen nicht für alle Zukunft garantiert seien und dass auf die Stadt auch wieder wirtschaftlich schwierigere Zeiten zukommen könnten.

Für den Stadtteil Dahenfeld sind im Jahr 2001 Mittel für Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen von zusammen ca. 1,07 Mio. DM eingeplant. Größter Einzelposten bei den Unterhaltungskosten (ges. 146.000 DM) ist die erforderliche Dachsanierung des Vereins- und Gemeindehauses. Die wichtigste Investition im Jahr 2001 wird der Bau eines Multifunktionsspielfeldes (eingezäunter Fußball-/Basketballplatz) bei den Sportanlagen sein.
Die Kosten der Sanierung des Turmes der Remigius-Kirche werden zu 20 % übernommen. Beim Friedhof wird ein Containerplatz (für Abfälle) eingerichtet. Für Belagarbeiten an Straßen (Allmendäcker) und Feldwegen sind 250.000 DM eingestellt.

Mittelfristig (bis 2003) ist die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeuges für die Feuerwehr und die Sanierung des Fußball-Trainingsplatzes vorgesehen.

Nach eingehender Beratung stimmte der Ortschaftsrat der vorgelegten Haushaltssatzung und dem Wirtschaftsplan der Stadtwerke einstimmig zu.

Die Verwaltung sicherte dem Ortschaftsrat zu, folgende Projekte auf ihre Erforderlichkeit und Machbarkeit zu prüfen:

-Erweiterung Geräteraum Hüttberghalle
-(forcierte) Sanierung der beiden Fußballfelder
-Ausbau Radweg nach Neckarsulm

TOP 2 - Sonstiges

Der Bebauungsplan Kirschenstraße ist noch nicht rechtskräftig, da es wegen personeller Engpässe bei der Stadtverwaltung Verzögerungen gegeben hat. Die Bauinteressenten haben schriftliche Zwischennachrichten erhalten.

11.01.2001

nach oben